Bist Du im # Flow?

Flow ist der Zustand, in dem Du die Aussenwelt vergisst und Dich in Deiner Arbeit auflöst, ein Zustand höchster Konzentration und völliger Versunkenheit in eine Tätigkeit. Der vom Psychologen Mihály Csíkszentmihályi geprägte Begriff geht zurück auf Friedrich Schillers Dramen-Trilogie »Wallenstein«, wo sich im zweiten Teil die Stelle findet: »O! Der ist aus dem Himmel schon gefallen, der an der Stunden Wechsel denken muss. Die Uhr schlägt keinem Glücklichen.« So ganz im Sinne des oft scherzhaft gebrauchten Sprichworts: »Dem Glücklichen schlägt keine Stunde« oder Schopenhauers Diktum »Das Glück ist nicht mehr als die Abwesenheit der Langeweile.« Und in der Tat: Die wichtigste Komponente des Flows ist die Aufhebung des Zeit-Empfindens. So betrachtet, handelt es sich um einen Zustand, in dem alles mühelos von der Hand geht. Ein Gefühl der völligen Selbstvergessenheit macht sich breit, Kreativität und Produktivität erhöhen sich. Bist Du jemals so ganz präsent im Hier und Jetzt? Persönlich kenne ich das nur, wenn Handy und Internet ausgeschaltet sind und ich mich an einen ruhigen Ort zurückgezogen habe, um dort konzentriert zu arbeiten. (Andererseits verlocken gerade Videospiele mit ihren unterschiedlich zu erreichenden Levels Jugendliche, in eine Art Rausch oder eben in einen Flow zu kommen. Wird der Computer abgestellt, fällt für viele eine Welt zusammen, weil sich ihr Gehirn an einen Zustand gewöhnt hat, den es immer wieder herzustellen versucht: eine typische Suchterscheinung.)

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Die Fähigkeit, sich vollkommen auf nur eine Aufgabe zu fokussieren, ist zur Erreichung langfristiger Ziele extrem wichtig. Willst Du eine Dissertation schreiben, so musst Du Dich über einen langen Zeitraum auf das Wesentliche konzentrieren, ohne im Sumpf der Nichtigkeiten unterzugehen. Wahre Produktivität bedeutet eben nicht, fünfzig unwichtige Dinge von Deiner Tod-Do-Liste abzuhaken oder 20 durchschnittliche Artikel zu kritzeln. Wenn Du wirklich produktiv und langfristig erfolgreich sein willst, musst Du Deine zentralen Ziele kennen und diesen jeden Tag ein Stück entgegengehen. Wie also kommst Du in den Flow?

Finde erstens eine Arbeit, die Du liebst. Scheust Du Deine Aufgabe, kommst Du nicht in den Flow. Du wirst auf jede kleine Ablenkung anspringen; zum fünften Mal in 10 Minuten Deine Nachrichten oder Likes checken. Hasst Du Deine Arbeit, dann suche Dir so schnell wie möglich eine neue Beschäftigung.

Wähle zweitens einen wichtigen Auftrag. Welche Aufgabe, die Du genau jetzt erledigen könntest, bringt Dich näher an Dein langfristiges Ziel? Fokussiere Dich auf Deine persönlichen Wünsche für eine Zukunft nach Deinem Geschmack.

Wähle drittens den richtigen Schwierigkeitsgrad. Stelle sicher, dass die Anforderung weder zu leicht noch zu schwierig ist. Ist eine Aufgabe zu einfach, so wirst Du schnell das Interesse verlieren. Bei zu anspruchsvollen Projekten entmutigst Du Dich hingegen. Finde daher die richtige Mitte, die Deinen Fähigkeiten entspricht.

Finde viertens Deinen Zeitpunkt. Wann hast Du am meisten Energie und kannst ungestört an Deinen Projekten arbeiten? Finde zu dieser Zeit einen Platz, an den Du Dich zurückziehen kannst. Eliminiere Störfaktoren. Um in den Flow zu kommen, musst Du mindestens zehn Minuten ohne Unterbrechung arbeiten. Schalte sämtliche Pop-ups aus, versetze Dein Handy in den Flugmodus, und stell die Klingel ab. Es ist Deine Zeit, um Deine Zukunft zu kreieren. Das kannst Du nur alleine und ohne Ablenkung.

Trainiere fünftens Deinen Fokus. Versuche Dich so lange wie möglich auf die ausgewählte Aufgabe zu konzentrieren. Das braucht Übung. Fange klein an und feiere die kleinen Erfolge. Deine Aufmerksamkeit ist wie ein Muskel. Hast Du sie lange nicht trainiert, so musst Du wieder klein anfangen.

Geniesse sechstens den Zustand. Wie fühlt es sich an, ablenkungsfrei zu arbeiten? Geniesse diese Zeit, wenn Du an den wirklich wichtigen Dingen arbeitest, und versuche, Deinen Körper komplett wahrzunehmen.

Bleib siebtens am Ball. (Don’t Break the Chain.) Entwickle Deine persönliche Routine, der Du jeden Tag nachgehst. Mit konstanter Übung erhöhst Du Deinen Fokus. Auch das braucht Übung. Finde Freunde, die Dich bei Deiner neuen Routine unterstützen.

Feiere achtens Deine Erfolge. Schaue Dir an, was Du in nur einem Monat erreicht hast. Bist Du Deinen persönlichen Zielen ein Stückchen näher gekommen? Erlaube Dir, auch die kleinen Erfolge zu feiern.

Das war’s für heute. Ich wünsche Dir gutes Gelingen!

Christoph Frei, Akademisches Lektorat, CH-8032 Zürich

Musician Diane Allen explains how to find your own flow and ways to design for it in order to reach your fullest potential.