Akademisches Lektorat

Reinachstrasse 12
8032 Zürich

044 383 10 94

starketexte@bluewin.ch

«Leichte Sprache statt komplizierter Texte!»

AKADEMISCHES

LEKTORAT

SCHÖN, DASS DU HIER BIST!

Ich heisse Christoph Frei und löse als Textcoach Deine Schreibprobleme. Dein universitärer Abschluss soll schliesslich wieder Fahrt aufnehmen. Ich unterstütze Dich beim Formulieren und redigiere Deine Arbeit unter dem Motto: Leichte Sprache statt komplizierter Texte!

Korrektorat

Korrektur von Fehlern in Orthografie, Grammatik, Syntax und Interpunktion

Lektorat

Überprüfung des Aufbaus, der inhaltlichen Logik und der Verständlichkeit

Redaktion

Überarbeitung und Neuformulierung bestehender Textteile

AKTUELLES

LUDWIG WITTGENSTEINS KÄFER IN DER SCHACHTEL

Der österreichische Philosoph und Logiker Ludwig Wittgenstein gilt als einer der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Mit seinen Texten lieferte er wichtige Beiträge zur Philosophie der Logik, der Sprache und des Bewusstseins. Seine beiden Hauptwerke die «Logisch-philosophischen Abhandlungen» der («Tractatus logico-philosophicus», erschienen 1921) sowie die «Philosophischen Untersuchungen», postum erschienen 1953, wurden zu zentralen Bezugspunkten zweier philosophischer Schulen: des «Logischen Positivismus» sowie der « Analytischen Sprachphilosophie». Die «Philosophischen Untersuchungen» gelten als Ludwig Wittgensteins zweites Hauptwerk. Der Text formuliert die Grundgedanken der Philosophie der normalen Sprache. Sie übten einen ausserordentlichen Einfluss auf die Philosophie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus; unter anderem auf die Sprechakttheorie bei John Langshaw Austin und John Rogers Searle. Beide entwickeln die hier veröffentlichten Ideen weiter. Wittgensteins Untersuchungen richten sich gegen die Philosophie der idealen Sprache, die neben Bertrand Russell und Rudolf Carnap vor allem Wittgenstein selbst noch in seinem ersten Hauptwerk, dem »Tractatus logico-philosophicus», vertreten hat. Die Erörterungen sind in den Jahren 1936 bis 1946 entstanden, wurde aber erst 1953, zwei Jahre nach dem Tod des Autors, veröffentlicht. Im Gegensatz zu dem streng systematischen Aufbau des Tractatus sind die «Philosophischen Untersuchungen» eine mehr oder minder lose Sammlung von Aphorismen und Notizen. Nach Wittgensteins Aussage hat er mehrmals versucht, seine Ergebnisse zu einem Ganzen zusammenzuschweissen, bis er einsehen musste, dass ihm dies nie gelingen würde (Vorwort). Nichtsdestotrotz lassen sich eine Reihe von Thesen zu unterschiedlichen Themenkomplexen identifizieren, von denen eine im Folgenden vorgestellt werden soll.

mehr erfahren

leichte sprache statt

komplizierter texte

Möchtest Du regelmässig Neuigkeiten zum Thema wissenschaftlich schreiben erhalten? Dann trage Dich für meinen Newsletter ein

Ja, gerne!